Storchenhof nähe Karlsruhe, Startseite
Storchenhof nähe Karlsruhe, Aktuelle Veranstaltungen
Storchenhof nähe Karlsruhe, Planwagenfahrten und Kutschenfahrten
Storchenhof nähe Karlsruhe, Kinderprogramm und Ferienprogramm
Storchenhof nähe Karlsruhe, FirmenEvents und Firmenveranstaltungen
Storchenhof nähe Kalrsruhe, Hofladen, Wurst und Fleischwaren aus kontrollierter Haltung

Storchenhof nähe Karlsruhe, Tiere in natürlicher Haltung
Storchenhof nähe Karlsruhe, NAturschutzprojekt
Storchenhof nähe Karlsruhe,Verkaufstiere aus natürlicher Haltung
Storchenhof nähe Karlsruhe, Reiterhof mit Pferdearbeit
Storchenhof nähe Karlsruhe, Naturmöbel, haltbar, robus und einzigartig
Storchenhof nähe Kalrsruhe, Wir vom Storchenhof stellen uns vor

Naturschutz und Landschaftspflege mit Tieren

Pferde, Esel, Schafe und Ziegen, als Landschaftspfleger im Einsatz

Naturschutzgebiet "Alter Flugplatz" / Karlsruhe- Nordweststadt

Info:

Seit 5 Jahren, seit März 2015, wird das ehemalige Flughafengelände in der Karlsruher Nordstadt, in Neureut, mit Eseln der Familie Gruber vom Storchenhof in Rußheim bewirtschaftet.

Derzeit steht auf dem Gelände eine 8-köpfige Eselherde, die aber im Frühjahr, einmalig, um 4 Tiere verstärkt wird.

Nolana-Schafe und Walliser Schwarzhalsziegen helfen den Eseln bei der Landschaftspflege. Durch ihr langsames Wachstum kommen sie mit den besonderen Verhältnissen dieser vegetativen Zone problemlos zurecht. Die vielen Kräuter tragen dazu bei, dass das Fleisch der Tiere ein feines, unvergleichliches Aroma entwickelt.

Neben den Tieren auf dem alten Flugplatzgelände werden auf dem Hof auch Freilandschweine, vorwiegend der Rasse „Schwäbisch Hällisch“, gehalten. Ohne Gentechnik und ohne Antibiotika werden die Tiere in artgerechter Haltung großgezogen. Geschlachtet und weiterverarbeitet werden sie quasi vor der Haustür, sodass lange Tiertransporte und damit verbundener Stress entfallen.

Der Alte Flugplatz ist eines der wichtigsten Sandbiotope Baden-Württembergs. In den Sanddünen und Sandfluren, die in der letzten Eiszeit durch Sandauswehungen aus dem Flussbett des Rheins entstanden, sind eine bemerkenswerte Flora und Fauna beheimatet. Es gibt dort seltene Pflanzen und z.T. auf der roten Liste stehenden Vogelarten. Mit der vorherrschenden Trockenheit, mit Wassermangel und Nährstoffarmut kommen nur hochspezialisierte Tiere und Pflanzen zurecht. Dies ist einer der Gründe, warum Esel so gut dafür geeignet sind, dieses Gelände ökologisch zu beweiden. Zwischenzeitlich haben sich die Esel vom Storchenhof zu den Lieblingstieren der Besucherinnen und Besucher des Alten Flugplatzes  entwickelt.

Nicht zu verwechseln ist dieses Projekt mit der Eselnothilfe-Storchenhof/Rußheim e.V., die aber auf dem Storchenhof beheimatet ist. Dieser gemeinnützige Verein wurde von Ira Oberacker zusammen mit Ilona Gruber im April 2011 gegründet und gewährleistet z.Z. ebenfalls 4 Eseln eine gute Haltung.

Ebenso blieb  allen Eseln in Neureut eine ungewisse Zukunft erspart, weil sie auch  zum Teil aus überforderten Privat-Haltungen übernommen wurden. Die Tiere werden täglich versorgt, das Gelände kontrolliert und bei Bedarf kommt der Hufschmied und auch die tierärztliche Versorgung ist gewährleistet.

 

Auszeichnung für die Arbeit im

NSG "Alter Flugplatz"

 

Das Naturschutzprojekt darf sich nun zwei Jahre lang

 

Offizielles Projekt der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“  im Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“

nennen.

 

Wir sind dankbar und stolz, Teil dieser Arbeit und dieses Teams, sein zu dürfen.

Naturschutzgebiet "Wilhelmsäcker"/ Stutensee-Spöck

Info:

 

Das Natur- und Landschaftsschutzgebiet erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von mehr als 50 Hektar.

Seit 2018 ist der Storchenhof offizieller Projektpartner und übernimmt ganzjährig den ausführenden Part, sprich die Bewirtschaftung des Geländes.

Bei den Wilhelmsäckern handelt es sich um ein außergewöhnliches und besonders schützenswertes Biotop im Westen von Spöck. Vor allen Dingen die sehr seltene Mohn-Mauerbiene und die sehr seltene Kurzfühler-Schmalbiene, zwei Wildbienenarten, welche landesweit kurz vor dem Aussterben stehen machen dieses Gebiet zu etwas "Besonderem".

Nach einem speziell dafür ausgearbeiteten Pflegekonzept werden die Flächen extensiv und vor allen Dingen die Ackerflächen kleinstrukturiert bewirtschaftet.

Neben den unterschiedlichen Landschaftspflegern (Esel, Schafe, Ziegen) bei den Beweidungsintervallen, kommen vor allen Dingen auch die Arbeitspferde in diesem Schutzgebiet zum Einsatz. Gerade die Bewirtschaftung der Magerrasenflächen mit ihren unterschiedlichen Einsatzzeiten, ermöglicht es, mit teilweise modernster Pferdezugtechnik, nachhaltig zu wirtschaften.

 

 

 

 

Naturschutzgebiet "Erlich"

Das Naturschutzgebiet „Erlich, das sich mit seinen insgesamt 280 Hektar Fläche über die Gemarkung von Dettenheim und der Gemarkung der Nachbargemeinde Graben-Neudorf und Huttenheim erstreckt, wurde am 27. März 2003 per Verordnung, zum Naturschutzgebiet erklärt.

 

Vom Hochgestade westlich von Neudorf über das Waldgebiet „Erlich“ bis hin zu den Plänwiesen auf der Gemarkung Rußheim erstreckt sich das Naturschutzgebiet. Im Süden begrenzt der Saalbach das Gebiet durch die Fläche zwischen einer Kiesgrube und der B 35 auf Huttenheimer Gemarkung.

 

Das gemeinsame Merkmal, das die unterschiedlichen Wald- und Moorflächen, die Wiesen und Äcker und die verschiedenen Gewässertypen zu einem Naturschutz vereint, ist der deutliche Wassereinfluss. Das komplette Gebiet befindet sich nur knapp über dem Grundwasserspiegel.

 

In seiner Konstellation bietet das Naturschutzgebiet „Erlich“ etwa 300 Pflanzenarten den benötigten Platz zum Wachsen und Gedeihen. Vertretene Pflanzen sind unter anderem das Sumpf-Knabenkraut, Schneide, der Wirbeldost, sowie Erlen, die dem Gebiet auch Ihren Namen leihen.

So haben zum Beispiel der Eisvogel, der Neuntöter oder auch die Feuerlibelle und die kleine Königslibelle hier ihr Zuhause.

Beweidungsprojekt am alten Pfandersee

Storchenhof Naturschutzprojekt

Familie Gruber

Sie finden uns an der L602

zwischen Rußheim u. Huttenheim

76706 Dettenheim/Rußheim

Tel.: 07255-2294

Mail: storchenhof-naturschutz(at)web.de